Veränderung, leicht oder schwierig? Das ist hier die Frage

Aktualisiert: 4. Okt. 2021


Veränderungsprozesse können einfach sein, sie brauchen nicht schmerzhaft zu sein oder doch?


Ist es dir auch schon so ergangen? Die Veränderung gelingt. Du bist durch einen langen Prozess gegangen. Hast jeden Tag geübt, hast dich mental neu ausgerichtet. … und dann 1-2 Monate später? Du erkennst, dass du noch immer auf den alten Pfaden wandelst. Die alten Muster wieder greifen und das neu Erlernte weg ist. Du weisst, dass der neue Weg, die neuen Muster dir mehr Lebensfreude, Spass und freudige Momente schenken… und trotzdem entscheidest du dich unbewusst für das Alte. Du denkst vielleicht, dass heute nur eine Ausnahme war und du Morgen wieder anfängst mit dem neuen Muster….


Was verhindert, das zu verändern, was wir gerne ändern möchten? Warum hält der Anker nicht? Wir möchten doch nur das Beste für uns selbst.


Aus all den Jahren, in denen ich mit Hypnose arbeite, weiss ich und kann ich sehen, dass das Unbewusste wahnsinnig gut ist im Verändern. Es findet andere und neue Wege, um im Jetzt neu zu agieren, ein besseres, gesünderes und fröhlicheres Leben zu haben. Auch aus ganz persönlicher Erfahrung kann ich das nur bestätigen.


Das Unbewusste liebt es, sich in eine Richtung zu bewegen, wenn es das mag, was es sieht und es wird alles tun, um das zu erreichen. So einfach funktioneren wir Menschen :-).

Also, wenn das, was glänzt soviel besser ist, warum verändert das Unbewusste diesen Zustand nicht? Warum wartet es?


Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern. Konfuzius

Wie es so ist im Leben: Barrieren oder Hindernisse!

Die Barrieren sind die Hindernisse, die zwischen uns und der Veränderung stehen. Es sind Einwände, die das Unbewusste hat. Das sind Gründe, die diesem Teil des Unbewussten nicht erlaubt die Veränderung anzugehen, obwohl das neue Muster so viel besser wäre.


Diese Einwände des Unbewussten möchten den Status Quo halten, weil das UBW nichts anderes will, als uns zu beschützen, uns nicht zu exponieren, uns zu warnen. Natürlich gibt es noch andere Gründe.


Veränderung beginnt dann, wenn wir die Einwände des Unbewussten erkennen und wir diese bearbeiten und ausräumen können. Hier heisst es verhandeln, verhandeln bis das Unbewusste bereit ist, diesen neuen Weg, dieses neue Muster anzunehmen und alles dafür zu tun, dass es auch klappt.



Vereinfacht sieht ein Veränderungsprozess so aus:

1. Wir definieren, was wir verändern möchten. Das Muster könnte auch eine Phobie, ein physischer Zustand sein, der uns stört.

2. Wir definieren, wie es sein sollte, wenn die Veränderung geschehen ist. Wir haben auch eine Idee, wie sich das anfühlen soll.

3. Nun heisst es Kontakt aufnehmen mit dem Unbewussten, also ins Gespräch kommen.

4. Haben wir den Kontakt, finden wir die Einwände und entfernen die Barrieren, die behindern.

5. Wir erlauben dem Unbewussten, die Veränderung zu machen und das kann wirklich schnell gehen.

6. Wir testen und konsolidieren die Veränderung.

7. Wir schauen ein paar Tage später nochmals nach, ob die Veränderung Beständigkeit hat oder ob da noch ein Einwand, eine Barriere eines anderen Teils aufgetaucht ist. Was wir natürlich wieder angehen.

8. Jetzt heisst es, dieses neue Muster, diesen neuen Zustand zu leben.

... und sei dir gewiss. Dein Unbewusstes will dich nie strafen oder dich in die Irre führen, dich verhindern. Nein, dein inneres Team möchte, dass es dir gut geht, dass du ein erfülltes und glückliches Leben führen kannst.


Fühlst du dich angesprochen, möchtest du dies für dich ausprobieren, dann melde dich doch bei mir (ursina.fried@friedpartner.com). Gemeinsam würden wir auf eine Entdeckungsreise deines Unbewussten gehen, um eine dauerhafte Veränderung zu erreichen.


Mehr findest du unter www.friedpartner.ch


Herzlich

Ursina

20 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen